Handballer multiplizieren ihre Potenziale
 |  Handball-Jugend
Erstellt von Doris Waldorf

Jugend-Handball: SV Gerolstein und TuS Daun gehen in der A-Jugend weiterhin gemeinsame Wege.

Jetzt ist es kein Versuch mehr, sondern die Fortführung eines überaus erfolgreichen Pilotprojektes der vergangenen Saison, welches im Gewinn der Rheinlandmeisterschaft gipfelte. Die Kooperation der beiden Vereine startet in der Saison 2017-2018 ins zweite Jahr.

In der neuen Spielzeit ergibt sich für Trainer und Mannschaft eine neue und differenzierte Konstellation. Fünf Spieler haben aus der A-Jugend in den Seniorenbereich gewechselt. Viele Spieler der neuen Mannschaft bestreiten ihre erste A-Jugendspielzeit und einige Spieler sind noch B-Jugend spielberechtigt. „Vor uns liegt eine spannende und interessante Spielzeit. Körperlich, technisch und taktisch müssen wir stark zulegen um in der Liga mitspielen zu können. Aber mein Mittrainer Dominik und ich sind guten Mutes. Alle Spieler trainieren seit Mitte August intensiv und zeigen Einsatzwillen und Bereitschaft, die neue Aufgabe positiv anzunehmen“, beschreibt Scheler die derzeitige Situation.

Folgende Spieler gehören dem Team JSG Vulkaneifel an:

Jan Schulz und Karim Zaborowski im Tor, Jonah Hoffmann, Albert Lemke, Silas Stump, Laurenz Eltze, Dustin Kiwus, Till Bergheim, Daniel Schander, Marcel Leonards, Fynn Böttcher, Nick Heinrich, Sebastian Wolf, Simon Leonards und Torben Katala.

Trainer: Jochen Scheler und Dominik Koch

Highlight der Vorbereitung, das Trainingslager am 19./20. August in Gerolstein inklusive des sonntäglichen Dreier-Turniers mit St. Matthias und Bendorf. Ebenso die Teilnahme des Teams am 27.08.2017 am Finale des HWR-Cups (Handballverband Rheinland).

Nach dem Motto „Man schafft mit der Mannschaft, damit man es schafft mit der Mannschaft“ belohnte sich das Team beim ersten Saisonheimspiel am 03.09.2017 in Gerolstein gegen die Gäste der JSG Obere Nahe selbst mit einem tollen 30:20 Sieg.

Eindrucksvoll zu erkennen: „Handballer, die miteinander arbeiten, addieren ihre Potenziale. Handballer die füreinander arbeiten, multiplizieren ihre Potenziale“!

Weiter so!