Frauenpower beim Sportabzeichen
 |  Leichtathletik

SV Gerolstein ehrt 248 Sportlerinnen und Sportler.

Vor 97 Jahren, genau am 10.11.1912 beschloss die Hauptversammlung des Deutschen Reichsausschusses für Olympische Spiele die Verleihung und die Bedingungen für die Auszeichnung, die zunächst den Namen ?Auszeichnung für vielfältige Leistung auf dem Gebiet der Leibesübungen? trägt. Im Jahre 1921 öffneten sich die Sportverbände ein wenig für die Gleichstellung der Geschlechter und führten das Sportabzeichen für Frauen ein.

Was sich über die letzten Jahre hinweg abzeichnete, wurde jetzt bestätigt. Mit über 52 % überflügelten die weiblichen Athletinnen erstmals die Männer bei der Verleihung des deutschen Sportabzeichens im SV Gerolstein. Traditionell werden die Ehrungen in der Volksbank Eifel Mitte eG durchgeführt. Geschäftsstellenleiter Frank Heinen begrüßte die erfolgreichen Breitensportler und überraschte die Anwesenden mit einer kleinen Verlosung. Abteilungsleiter Jochen Kowalinski und Übungsleiter Hans-Josef Pohs überreichten die Urkunden und Nadeln an 178 Kinder und 70 Erwachsene. Mit acht Jahren waren Paula Krämer-Eis und Fiona Lugner die jüngsten Medaillenträger. Den beiden bleiben noch 75 Jahre Zeit um zum ältesten Teilnehmer, Helmut Clemens aus Gerolstein mit 83 Jahren, aufzuschließen. Er erhielt zum 11. Male das Sportabzeichen in Gold. Ihm folgen Peter Assion aus Gerolstein (77 Jahre/16 Mal Gold) und Florian Schulten aus Lissingen (70 Jahre/19. Mal Gold). Spitzenreiter bleibt weiterhin unangefochten Jochen Kohler mit 26 Goldenen Abzeichen. Bei den Frauen führt weiterhin Margret Heinen, die zum 15. Mal das goldene Abzeichen erhielt. Übungsleiter Hans-Josef Pohs möchte die positive Entwicklung der letzten Jahre weiterführen und die Marke von 250 Sportabzeichen in diesem Jahr übertreffen.