Teilnehmerrekord, tolle Stimmung und emotionale Verabschiedungen beim 28. Gerolsteiner Stadtlauf
 |  Leichtathletik
Erstellt von Hans Peter Böffgen

Bei bestem Laufwetter wurde in der Brunnenstadt vom SV Gerolstein wieder eine bunte Mischung aus Jugend-, Breiten- und Spitzensport geboten.
Viele zufriedene Gesichter sah man bei der 28. Auflage des ältesten Stadtlaufes in der Vulkaneifel. Insgesamt erreichten 563 Läuferinnen und Läufer das Ziel im Stadtzentrum. Damit wurde der Aufwärtstrend der vergangenen beiden Jahre bestätigt und die zahlreichen Zuschauer durften sich über tolle Starterfelder in allen Wettbewerben freuen.
Den Auftakt bildeten die Kinder im Alter von 3 bis 11 Jahren am Start der 500 und 1.000 Meter Läufe. Angefeuert von zahlreichen Eltern, Omis und Opis absolvierten die kleinsten Stadtläufer ihre Wendepunktstrecken auf dem Kylltal Radweg im Stadtzentrum. Während bei den 500 Meter Läufern keine Zeiten gestoppt wurden, siegte bei den „Großen“ Constantin Fuchs aus Wittlich. Schnellstes Mädchen im Feld war Leonie Büdenbender von der LG Vulkaneifel. Im Schülerlauf über 2.500 m siegten mit Manuel Limburg und Gina Klinkhammer zwei einheimische Läufer.

Im Jedermannlauf über 5.000 Meter mit Walking und Nordic Walking spielen Zeiten und Platzierungen nur eine untergeordnete Rolle. Mit am Start waren auch wieder zahlreiche Läufer der Westeifel Werke Gerolstein und der Eu We Co GmbH, die besonders lautstark im Ziel gefeiert wurden. Während Patrick Lahure (Grevenmacher) und Gina Breuer (Ormont) sich über ihre Siegerpokale freuen durften, wurden die übrigen Sachpreise unter allen Teilnehmer(innen) verlost. Die Firmencupwertung wurde zum zweiten Mal souverän vom Caritasverbandes Westeifel gewonnen, für den auch der Geschäftsführer Winfried Wülferath und der Sportkreisvorsitzende Friedbert Wißkirchen an den Start gingen.  
Die meisten Teilnehmer/innen über alle Wettbewerbe brachte der Gast gebende Sportverein Gerolstein an den Start. 127 Vereinsläufer/innen im Ziel und rd. 75 Helfer/innen auf und an der Strecke konnte der größte Verein der Brunnenstadt am Stadtlaufwochenende mobilisieren. Die Trophäen im vereinsinternen Wettbewerb sicherte sich wieder die Handballabteilung. Ganz oben auf dem Treppchen in der Teamwertung landeten die Handballdamen vor den „Minis“ und der C-Jugend. „Das ist eine tolle Bilanz, auf die wir stolz sein können“, waren sich die „Drahtzieher“ Karl-Heinz Munkler und Doris Waldorf einig. „Nicht nur das mehrwöchige Mittwochs-Waldlauftraining hat für jede Menge Teamgeist gesorgt und den Kindern Spaß gemacht, auch die tolle Stimmung beim Stadtlauf war für die Kids ein Riesending.“

Abschied von zwei Machern im Hintergrund

Die rd. 250 Hauptläufer/innen warteten in diesem Jahr gerne etwas länger auf den Startschuss, weil mit Jochen Kowalinski nach 25 Jahren Engagement eine Vereinslegende in einer bewegenden Zeremonie offiziell verabschiedet wurde. Die von ihm betreuten Athleten verabschiedeten ihren Trainer mit T-Shirts "Danke Jochen". Mit Simon Fischer und Mischa Meyers übernehmen zwei junge Athleten den Trainingsbetrieb. Um die Kleinsten kümmert sich künftig Elke Röder.
Im Rahmen der Siegerehrung wurde mit Reinhard Bungard nach 28 Jahren in der Stadtlauf Organisation auch noch ein „Stadtlauf Urgestein“ in der Stadthalle verabschiedet.  Seine Aufgaben übernimmt künftig Gudula Weber.

Mit einigen Minuten Verspätung wurden die rd. 250 Hauptläufer(innen) mit einem Feuerwerk und afrikanischen Trommelklängen auf die Strecke geschickt. Aufgrund einer Straßenbaustelle in der Innenstadt musste die Strecke gegenüber dem Vorjahr verändert werden. Bei dieser Streckenänderung unterlief den Organisatoren dann der Fehler des Tages, als ein Wendepunkt falsch ausgeschildert wurde und die Läufer/innen insgesamt 10,3 km, statt der vorgesehenen 10 km laufen mussten. So traten die Favoritensiege von Christoph Gallo (33:32 Min. / 10,3 km) und Yvonne Jungbluth (39:11 Min. / 10,3 km) dann wegen der Diskussion um die Streckenlänge leider für einen Moment in den Hintergrund.

Die meisten Teilnehmer nahmen den Fauxpas gelassen. Für die in der Läufercup Serienwertung ambitionierten Läufer/innen war die längere Laufzeit ärgerlich. Aus diesem Grund wurde dann auch eine schnelle Lösung gefunden, die allen Beteiligten gerecht wird. In den neuen Ergebnislisten werden eine 10 km Zwischenzeit und eine 10,3 km Zielzeit geführt. Im Läufercup werden die 10 km Zeiten gewertet. Damit können Läufer und Organisatoren dann auch wieder mit der Sonne um die Wette strahlen und sich unbeschwert auf den 29. Stadtlauf am 21. Juni 2014 freuen.

Der SV Gerolstein bedankt sich bei allen Stadtlaufteilnehmerinnen und –teilnehmern und  wünscht ihnen ein erfolgreiches Sportjahr 2013.