Früchte werden geerntet - Handballerinnen schaffen das Double ? Gerolsteiner Torhüterinnen dominieren
 |  Handball-Jugend

Den Grundstein für den Wochenend-Doppelerfolg legten die Spielerinnen der beiden weibl. B-Jugendmannschaften mit viel Einsatz und Engagement selbst zweimal pro Woche in den gemeinsamen Trainingseinheiten. ?Irgendwann muss doch der Knoten platzen?, so Trainerin Walli Rosch. Bereits im Mittwochsspiel gegen Vollmersbach bewiesen die Mädels Nervenstärke und Teamgeist und errangen ein hartumkämpftes Remis in einem an Spannung nicht mehr zu überbietenden Spiel. Die BI plante bereits im Vorfeld an diese Leistung anzuknüpfen und schaffte es mit den läuferisch und technisch starken Wittlicher-I-Mädels, allerdings an diesem Tag krankheitsbedingt nicht in Bestbesetzung, mitzuhalten. In einer fairen und ausgeglichenen Partie verlief sowohl die erste (8:8), als auch die zweite Halbzeit, nicht zuletzt Dank einer bärenstarken Leistung von Torhüterin Mariella Schlüter, ausgeglichen. Von der Tatsache, dass die Gegnerinnen kurz vor Ende des Spiel mit zwei Toren in Führung gingen, ließen sich die Gerolsteinerinnen in ihrer Spielfreude nicht stoppen. Mit unbändigem Kampfgeist schaffte das Team zunächst den Ausgleich und dann kurz vor Schluss den Siegtreffer zum Endstand 17:18.

 

Auch die BII-Mädels siegten verdient im Sonntagsspiel gegen die Handballfreunde vom SK Prüm. Die Weichen stellte das Team bereits in der ersten Halbzeit mit einer starken Abwehrformation und einer starken Torhüterin Lea v. Issum. Neu im Team und zum ersten Mal im Tor, landeten in der ersten Halbzeit lediglich drei Prümer Bälle im Netz (8:3). Bei einer besseren Chancenverwertung bis zur Halbzeit hätten die Fronten bereits deutlicher geklärt sein können. Im Gefühl des sicheren Sieges schlich sich auf Gerolsteiner Seite eine kurze Schwächephase zu Beginn der zweiten Halbzeit ein, sodass die Prümerinnen kurzzeitig besser ins Spiel kamen. Sie verkürzten auf 8:6 ehe die Gerolsteinerrinnen sich nach einer Auszeit noch mal auf das besannen, was sie eigentlich wollten: gemeinsam vor heimischem Publikum siegen. Plötzlich stand die Abwehr und die Bälle zappelten wieder im gegnerischen Netz. Gerolstein siegte verdient mit 13:7.