Meike Hammer, Lea Fasen, Anne Schmitz und Lena Wawer.
Erfolge bei Crosslauf Meisterschaften
 |  Leichtathletik

Mehr als zufrieden waren die Teilnehmer des SV Gerolstein, die für die Gerolsteiner LGV an den Deutschen Crosslauf Meisterschaften in Ohrdruf/ Thüringen teilnahmen.

Yannik Duppich erreichte bei der Jugend B einen erfreulichen 9. Platz unter über 100 Teilnehmern. Mit diesem Ergebnis war besonders er sehr zufrieden.

Noch erfolgreicher waren dann die Mädels der Weiblichen Jugend B (16-17 Jahre) Das Ziel war eigentlich klar. Man wollte unter den 12 angetretenen Mannschaften unter die besten 8 kommen. Hier werden wie beim Skilanglauf die Platzierungen der besten 3 aus jedem Team addiert, das Team mit der geringsten Punktzahl gewinnt. Der Trainer Jochen Kowalinski hat zwar mit dem 6. Platz geliebäugelt, dies den Damen aber vorsichtshalber verschwiegen,- was dann aber herauskam brachte die Athleten und Betreuer in Jubelstimmung. Zunächst erschien auf der Ergebnisliste der 2. Platz was jedoch falsch war, gemeinsam mit der Mannschaft von der LG Nordberlin hatten wir die gleiche Punktzahl. Bei Punktegleichstand entscheidet dann aber nicht die schnellste Läuferin sondern die bessere drittplatzierte des Teams. Da lag dann Anne Schmitz leider nur 2 Plätze hinter der Konkurrentin. Der Jubel war dennoch groß, denn dies war nach Marc Kowalinski, der vor genau 12 Jahren ebenfalls als Jugend B Läufer im Crosslauf seine erste Goldmedaille mit der Mannschaft gewann, die erste Medaille für Läufer des SV Gerolstein bei Deutschen Meisterschaften. Den Grundstein zu dem tollen Ergebnis legte Meike Hammer, die unter den rund 80 Starterinnen den hervorragenden 14. Platz belegte. Rang 2 im Team belegte Lea Fasen und das Mannschaftsergebnis sicherte als dritte Anne Schmitz. Für den Fall eines Ausfalls, was beim Cross durchaus nicht selten vorkommt, war als 4. Starterin Lena Wawer am Start, die zwar durch einen gesundheitlichen Durchhänger nicht in die Teamwertung kam, aber dennoch in die Mannschaft gehört. So waren sich alle sicher, dass für den schlimmsten Fall immer noch jemand ein paar Punkte retten kann.

Das Traumergebnis hat bestätigt dass man mit der Leichtathletik- Jugendarbeit im SV Gerolstein nach wie vor auf dem richtigen Wege ist.

 

Wir hatten auf den Punkt hin trainiert und uns nicht irritieren lassen, dass wir vor einer Woche bei den Rheinlandmeisterschaften "nur" Zweiter wurden.

Wenn man als so kleine Leichtathletikgemeinschaft wie die Gerolsteiner LGV gegen Bayer Leverkusen, Hamburg Frankfurt, Berlin.... mithalten kann, dann stimmt´s wohl.