1. FC Köln gewinnt "Gerolsteiner U10 Hallen-Juniorcup"
 |  Fußball-Junioren

Geißböcke vor Fohlen und den Hofsängern.

Das Konzept des Gerolsteiner Hallenturniers, Alte Herren und Juniorenteams zu kombinieren, ist voll aufgegangen. Besonders der erstmalig ausgetragene „Gerolsteiner U-10 Cup“ lockte viele Zuschauer am Samstagnachmittag in die Grundschulhalle. Kein Wunder, wann gibt es schon mal die Möglichkeit die jungen Talente der Bundesligisten aus Köln, Gladbach oder Mainz live zu erleben. Sicher wird man den ein oder anderen Fußballer in 10 Jahren in den ganz hohen Spielklassen wieder sehen. Besonderer Dank gilt dem Team aus Sirzenich, dass kurzfristig für die U-10 von Eintracht Trier einsprang. Sportlich verlief das Turnier wie es sich die Veranstalter vorgestellt hatten. Toller Hallenfußball von den Jahrgängen 2006/2007 und ein fachkundiges Publikum, dass nicht mit Beifall sparte. Der Turniermodus „Jeder gegen jeden“ sorgte unerwartet für ein echtes Endspiel. Mit Köln und Gladbach hatten 2 Teams die Möglichkeit zum Turniersieg. Hier setze sich der Nachwuchs vom „Eff Zeh“ in einem klasse Match gegen den alten Rivalen aus Gladbach durch. Hier konnte selbst der Fanclub „Gladbacher Eifelperlen“, die mit Fahnen und Bannern ihr Team unterstützen, nicht helfen. Die Borussen-Fans zollten aber sportlich fair beiden Teams viel Beifall. Auch die nicht so hoch gehandelten Teams aus Sirzenich und dem Kylltal überzeugten mit sehr guten Spielen. Kylltal Coach Nex Kabashi war mehr als zufrieden mit seinen Jungs. Die Siege über den Bonner SC und den SV Sirzenich, und teilweise auf Augenhöhe mit dem Bundesliganachwuchs spiegeln die gute Jugendarbeit im Kylltal wieder. SG Jugendleiter Reinhard Kröffges konnte mit der Veranstaltung rundum zufrieden sein. Auch die Befürchtung, dass die eine oder andere Mannschaft aufgrund der starken Schneefälle nicht anreist, bestätigte sich nicht. Im Gegenteil, die Jungs aus den schneeschwachen Regionen hatten viel Spaß mit der weißen Pracht und vor dem Fußball wurden zuerst einmal Schneebälle per Direktpass an die Mitspieler verteilt. Lob und Anerkennung für die Organisation bekam Reinhard Kröffges und sein Helferteam von allen Seiten. Die Botschaft war eindeutig: Wiederholung erwünscht!