Verdienter Sieg im Pokalviertelfinale katapultiert Gerolsteiner Handballherren sensationell ins Finalfour
 |  Handball-Männer
Erstellt von Doris Waldorf

Bitburger Trainer attestiert den Brunnenstädtern starke Leistung!

Für die Überraschung des Viertelfinales im Pokal sorgte Landesligist Gerolstein, der den Favoriten und Verbandsligisten Bitburg II aus dem Pokalrennen wirft.

„Gratulation an Gerolstein, die Mannschaft hat verdient gewonnen! Wir haben heute einfach nicht das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Dabei meine ich alle und schließe mich damit ein. Ich muss mich fragen, ob ich die Mannschaft richtig auf den Gastgeber vorbereitet habe, denn wir waren nicht in der Lage mitzuhalten. Zu Recht sind wir heute Abend gescheitert und das hat auch nichts mit der, aus meiner Sicht vor allem im ersten Spielabschnitt, einseitigen Schiedsrichterleistung zu tun. Immer wieder wurden die Regeln im Zweifelsfall zugunsten der Gastgeber ausgelegt. Doch das war nicht für unsere Niederlage verantwortlich! Kläglich scheiterten wir mit fünf Siebenmetern und vergaben beste Chancen. Den Kampf haben wir in keiner Phase des Spiels angenommen; kein Spieler hat heute überzeugend gespielt. Jetzt gilt es, sich auf die restlichen Spiele der Meisterschaft zu konzentrieren, denn so, wie der Auftritt in Gerolstein war, kann es bei uns nicht weitergehen. Für mich sind die Leistungsschwankungen von Spiel zu Spiel nicht mehr erklärbar“, sagte Bitburgs Trainer Janosh Klimek.

„Das haben wir uns verdient! Es war der erwartet schwere Gegner, zudem hatten wir Schwierigkeiten den Ausfall von Mathis Hell zu kompensieren. Zur zweiten Halbzeit fanden wir zu unserem Spiel. Alle wollten unbedingt den Sieg. Karim Zaborowski und Matthias Hoffmann entschärften fast 50% der Siebenmeter und Würfe aus dem Rückraum. Lediglich die starken Außen der Bitburger bekamen wir nie in den Griff. Wir freuen uns aufs Final4“, so der SVG Coach Sandro Baumanns.

Mit Trainer und Team freut sich die komplette Gerolsteiner Handballfamilie, ist mächtig stolz und fiebert bereits jetzt dem Pokal-FINAL4 entgegen. „Da wollen wir unbedingt alle zusammen im großen Bus hin“, laufen die Planungen begeistert und voller Euphorie schon kurz nach dem Abpfiff auf Hochtouren.