Auf zur Tulpen-Ralley
 |  Verein
Erstellt von Rainer Leyendecker

Frühlingsboten erschließen neue Wanderwege.

Ganz langsam wehren sich die ersten Sonnenstrahlen gegen das typische Aprilwetter.  Die Extraportion Frühling in Form von vielen tausend Tulpen können Gäste und Bewohner des Gerolsteiner Landes schon jetzt wahrnehmen. Die gemeinsame Pflanzaktion von Stadt, Gewerbeverein und Sportverein zeigt sich von Ihrer schönsten Seite. An vielen Stellen im Gerolsteiner Stadtgebiet erstrahlen die  bunten Tulpenbeete .  Um alle Tulpenfelder autofrei erkunden zu können, stellt sich die Frage nach einer gezielten Wanderroute. Einmal weg vom Eifelsteig oder den ausgewiesenen Wanderstrecken über die Höhen der Vulkaneifel und durch die Eifelwälder. Mit dem „Gerolsteiner-Tulpen-Wanderweg“ könnte eine Lücke im Veranstaltungskalender geschlossen werden. Ausgangspunkt wäre z. Bsp. die Wasserburg Lissingen. Auf den Verkehrsinseln vor dem Ortseingang laden die blühenden Tulpen  zum Besuch der Burg ein. Ein Vortrag der noch zu kürenden Tulpenkönigin sollte in die Führung eingebaut werden. Weiter geht`s in Richtung Gerolstein. Entlang der Kyll werden die Wanderer am Ortseingang Höhe Hit-Markt wieder von Tulpenbeeten begrüßt.  Der Weg führt dann durch die Gerolsteiner Einkaufsstraße bis zum Kreisheimatmuseum. Hier erkennen die Tulpen- und Wanderfreunde, wenn auch nur ein paar wenige der holländischen Kultpflanze auf den Grünflächen des Parkplatzes. Ein Besuch des Museums und des neu errichteten Fachwerkhauses lohnt sich immer. Nach diesem Zwischenstopp führt der Weg an der Erlöserkiche entlang. Das bedeutende Kulturdenkmal besticht durch seinen neoromanischen Baustil und auch durch die gepflegte Parkanlage. Der nächste Streckenabschnitt führt die Wandergruppe dann an der vielbefahrenen Bundestraße entlang. Auch hier treffen die Fußgänger immer wieder auch kleine Tulpenfelder entlang der Straße. Der Weg führt in Richtung Pelm. Vorbei an MC Donalds, die zwar keine Tulpen gepflanzt haben, aber mit einer intensiven Außenanlage für einen guten Kontrast zum zweckmäßigen Bauwerk sorgen. In Absprache mit dem Burgerriesen könnte lokal der „Bic-Eifel-Mäc“ für die Wanderfreunde angeboten werden. Ein aus Eifelrindern hergestellter Fleischimbiss ohne Ketchup und Majonäse, dass den Geschmack des Eifeltieres besonders gut zur Geltung kommen lässt. Gut gestärkt wird die letzte Etappe in Angriff genommen.  An der Kreuzung zum  ehemaligen Hotel Menne stehen die letzten Frühlingsboten an diesem Ortsrand und es geht jetzt wieder zurück in Richtung „Flecken“. Das alte Rathaus lädt zu einem kurzen Stopp ein wenn es weiter durch die Innenstadt geht. Hier sollte das Augenmerk auf die vielen Pflanzkübel  in der Hauptstraße gerichtet werden. Die Gerolsteiner Gewerbetriebenden tragen hier selbst für ein schöneres Ortsbild sorge und schmücken damit den Innenstadtbereich. Der Abschluss findet dann rund um den Brunnenplatz und dem Gelände am Rathaus statt. Bei vorsommerlichen Temperaturen lohnt es sich vom Alltagsstress  abzuschalten und die wunderschöne Landschaft zu genießen. Natur pur und umgeben von der eindrucksvollen Dolomitenlandschaft zeigt sich Gerolstein von seiner schönsten Seite. Es muss nicht immer der große Rundweg sein.  Viele große und kleine Sehenswürdigkeiten liegen mitten in der Stadt.  Also, auf geht`s – es lohnt sich.