v.l.n.r.: Lilli Schwarzkopf (Olympia-Silbermedaillengewinnerin im Siebenkampf), Dr. Lothar Oelert (RWE Deutschland AG), Georg Linnerth, Dieter Lützen, Fred Pretz (Präsident Sportbund Rheinland), Monika Sauer (Vizepräsidentin Sportbund Rheinland)
Platz eins für Konzept „Mitarbeit im Sportverein“
 |  Verein
Erstellt von Rainer Leyendecker

SV Gerolstein Sieger beim Wettbewerb von Sportbund Rheinland und RWE.

Einen neuen Teilnehmerrekord verzeichnete der Sportbund Rheinland und die RWE Deutschland AG beim 8. Wettbewerb „Der zukunftsfähige Sportverein“. 125 Vereine hatten sich bei diesem Wettbewerb mit Ihren Konzepten beworben. In der Kategorie 3 (Vereine mit mehr als 800 Mitglieder) konnte der SV Gerolstein den ersten Platz vor dem TV Bad Salzig und dem FSV Trier-Tarforst belegen. Der Präsident des Sportbundes Rheinland, Fred Pretz, konfrontierte die Vereinsvertreter mit Zahlen aus dem Sportentwicklungsbericht. „Für jeden zehnten Sportverein in Rheinland-Pfalz stellt mittlerweile die Gewinnung ehrenamtlicher Mitarbeiter ein existenzielles Problem dar -Tendenz steigend!“, sagte Pretz. Umso mehr sei auch der SBR als Dachorganisation gefordert, betroffene Vereine zu unterstützen. Dabei sei der mit der RWE durchgeführte Wettbewerb nur eine Maßnahme, um Wege zu einer neuen Qualität ehrenamtlicher Mitarbeit aufzuzeigen. „Sie haben sich dem Problem gestellt und Konzepte entworfen, die ihren Verein zukunftsfähig machen und damit auch den organisierten Sport insgesamt stärken. Dafür danke ich Ihnen ganz herzlich“, sagte Pretz zu den Vertretern der Sportvereine.
Das eingereichte Konzept „Aufbau eines systematischen Mitarbeitermanagements im SV Gerolstein“, präsentiert und ausgearbeitet von Geschäftsführer Dieter Lützen, überzeugten die Juroren. Seit einigen Jahren arbeitet der SV Gerolstein eng mit den Verantwortlichen des Sportbundes zusammen. Mitarbeitergewinnung, Qualifizierung, demographische Entwicklung und zeitgemäße Sportangebote sind eine kleine Auswahl der Themen, die im Verein erarbeitet werden. Ziel ist es, den SV fit zu machen für die Zukunft. SV Vorsitzender Georg Linnerth und Geschäftsführer Dieter Lützen  nahmen Siegerurkunde und Spendenscheck in Mendig entgegen. Jetzt gilt es, die Konzepte umzusetzen und mit Leben zu füllen.